Kalendertürchen 13. Dezember 2020

Atemverlängerung durch Körperbewegung

Die Atemphasen für die Entspannung zunutze machen.

Im Alltag atmen wir oft sehr flach und nicht die gesamte Luft wieder aus.

Diese Atemtechnik dient dazu, die Aus-Atem-Phase zu verlängern und zu schulen.

Sie wird um die dreifache Zeit verlängert.

Nimm eine aufrechte und bequeme Sitzhaltung ein. Die Wirbelsäule strebt nach oben, die Schultern bleiben locker, das Kinn ist parallel zum Boden und die Hände lässt du locker hängen.

Nimm die Sitzhaltung bewusst wahr.

Richte Deine Aufmerksamkeit  auf Deine Atmung.

Und nun atme tief ein und bringe dabei Deine Hände über vorne nach oben.
Deinen Kopf lässt Du locker in den Nacken fallen, und Dein Blick richtet sich zur Decke.

Fülle deine Lunge bis oben hin mit frischer Atemluft. Verharre in der Atem-Fülle und dehne dabei den Oberkörper.

Das Ausatmen findet nun in drei Schritten statt.

Während Du ganz langsam und bewusst die ganze Luft aus der Lunge ausatmest, lässt du nacheinander erst die rechte Hand nach unten sinken, dann die linke Hand. Im Anschluss richtet sich der Kopf wieder nach vorne.

Dann  verweile einen Moment in der Atemleere und beginne die Übung wieder von vorne.

Achte bewusst auf lange, ruhige und tiefe Atemzüge. Atme ein, bis die Lunge voll gefüllt ist und atme wieder aus, bis keine Luft mehr in der Lunge vorhanden ist.

Mach die Übung fünf mal hintereinander.